RUNEN - das Runenalphabet F U T H A R K 

I N G W A Z

Ingwaz ward zuerst unter den Ostdänen von den Männern
gesehen, bis er darauf ostwärts über die Wogen dahin
fuhr; der Wagen rollte nach. So nannten die Hazdingen den Helden.
Ing war der erste unter den Ostdänen geschaut von den Männern,
bis er wieder ostwärts ["zurück"] ging über die Woge;
sein Wagen folgte nach; so nannten die Hardingen den Helden.

Buchstabe

  • NG

Bedeutung

  • Ing, der Gott der Erde
  • Behältnis?
  • Same?

Schlüsselwörter

  • Potentielle Energie
  • Wachstums- und Reifungsperiode
  • "Schwangerschaft"

Magische Wirkungen

  • Fruchtbarkeitsrituale
  • Plötzliche Freisetzung von Energie
  • Speicherung und Transformation von Kraft für rituelle Zwecke
  • Konzentration von Energie und Gedanken
  • Amulette gegen Entwicklungsstörumgen
  • Talismane für Fruchtbarkeit, organisches Gelingen und zur Absicherung von Ruhepausen

Heilrune

  • Zuständigkeit für Erkrankungen und Beschwerden der männlichen Genitalien
  • Anwendung bei Schwangerschaftsproblemen und zur Prophylaxe. Förderung der Fruchtbarkeit. Behebung von Entwicklungsstörungen
  • Anwendung bei Autismus, Heilung von Lähmung

Orakelbedeutung

  • Männliche Fruchtbarkeit und Erwartungen auf der physischen Ebene, darunter auch Angelegenheiten der Gesundheit, der Familie und des Nachwuches

Numerische Bedeutung

  • Verbindung, Ausdehnung

Geschlecht

  • beide

Element

  • Wasser/Erde

Runen-Halbmonat

  • 14. 5. - 28. 5.

Edelstein

  • Topas, Jaspis

Pflanze

  • Enzian

Kraut

  • Brunelle

Baum

  • Apfelbaum

Farbe

  • Gelb, grün

Tier

  • Eule

Gott/Göttin, Wesenheiten

  • Ing, Freyr, Freyja

Astrologie

  • Neumond

Tarot

  • Das Aeon

Kraftplatz

  • heilige Versammlungsplätze



Inguz ist die vierte, nicht wend und umkehrbare Rune. Sie wirkt beschützend und wenn sie zum Wirken kommt, herrscht um einen wohltuende Ruhe. Man kann sie einsetzen, um Abstand vom "Lärm der Welt" zu bekommen.



Bedeutung:
Gott Ing, Ingvi-Freyr = Fruchtbarkeitsgott (männlicher Teil des Paares Freya - Freyr), männliche Fruchtbarkeit
Schweden als Land Ingvi-Freyrs, Königsgeschlecht der Ynglinge
Ehemann, Vater, Herd, Heim
Same, Sperma, Reifung, Gärung; Entwicklungsprozeß (Zeitspanne), der der schützenden Ruhe bedarf (verborgene, erschaffende Kraft)
Ruhe, Isolation, Geduld, Konzentration, Meditation (Utiseta), (spirituelle) "Früchte reifen lassen"
Behältnis?

Zeitpunkt: Kenaz; Zeitspanne: Ingwaz; Zeit allgemeiner / zyklisch: Jera, Raidho?

Die Rune ist von Gundarsson als mit Kastration zusammenhängend interpretiert worden, was aber von kaum jemand anders so gesehen wird. Gundarsson hat dies später in einer Mail an Ingeborg Svea Norden korrigiert.
Der ORD bringt die Rune mit Schwangerschaft in Verbindung, dem kann ich nicht folgen (s. Perthro).
Kodratoff assoziiert Ingwaz mit Njörd und spricht von einer ’Reise zu primitiver Stärke’, die reichlich Gutes bringen werde. Gegen die Verbindung mit Freyr spricht seiner Meinung nach, daß Ingwaz im jüngeren Futhark weggefallen ist: Würden die Wikinger die Rune Freyrs wegfallen lassen?
Ingwaz erhalte ich oft an meinem Heimatort: fruchtbare Umgebung? Wurzeln? Zuhause / Wohnstätte?



Althochdeutsch: inguz, ing
Altenglisch: ing
Gotisch: iggws, enguz

Ing wæs ærest
mið East-Denum
gesewen secgun
oth he siððan est
ofer wæg gewat
waen æfter ran
ðus Heardingas
ðone hæle nemdun

Ing wurde erstmals von Menschen
Unter den Ostdänen gesehen,
Bis er von seinen Wagen gefolgt,
Über die Wellen nach Osten reiste.
So benannten die Heardingen den Helden.

Ingwaz ist eine Rune der Fruchtbarkeit und des Herdfeuers. Sie steht mit den Fruchtbarkeitsgöttern Ingwi (Ingwi=Agni) und Freyr in Verbindung.



Deutung der Rune
Sie sind auf dem spirituellem Weg, und obwohl sie sich bisweilen einsam fühlen, dürfen sie zuversichtlich sein; denn in ihnen brennt das Feuer der Inspiration, das sie vorwärts und hinauf treibt. Speisen sie dieses Feuer, indem sie nie aufhören zu lernen und nicht selbstgefällig werden. Suchen sie nur nach Antworten, und lassen sie sich nie von zu vielen Fragen aufhalten. Leben sie im Jetzt - die Vergangenheit ist nur Erinnerung, die Zukunft ist nur ein Traum. Das Hier und Jetzt ist alles, worauf es ankommt.

"Das Feuer der Inspiration drängt sie, weiter nach spiritueller Erfüllung zu streben."

Bedeutung: Ing (Gott der Fruchtbarkeit)
Ing symbolisiert den Funken der Schöpfung, die Macht, Leben zu geben und das Land fruchtbar zu machen. Das innere Feuer treibt jeden Menschen vorwärts, hin zur spirituellen Erfüllung. Es gibt uns selbst in schwierigen Zeiten Kraft. Dieses Feuer kann viele Jahre lang schlummern; doch wenn wir es entdecken, ist es fast nicht mehr zu löschen. Ing lehrt, dass die Vergangenheit unveränderlich ist und dass wir nur die Gegenwart beeinflussen können. Lassen sie das Vergangene los, und behalten sie ihren Traum im Auge, während sie im Hier und Jetzt leben und arbeiten.



Sinnbild: Ei

Kraft: Ruhe und Geborgenheit

Bedeutung: Inguz symbolisiert Fruchtbarkeit und das heimische Herdfeuer. Die Rune steht mit den Fruchtbarkeitsgöttern Yngwi und Freyr in Verbindung.

Losung: In der Ruhe liegt die Kraft.

Orakel: Wenn es jetzt sehr still um Sie geworden ist, brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Ihre sozialen Kontakte werden Sie nicht verlassen. Es ist einfach eine Zeit der notwendigen Ruhe, denn in Ihnen reift eine Idee heran und bis zu dem Zeitpunkt, an dem diese Idee in die alltägliche Welt gelangen kann, sich materialisiert, muß einfach noch ein bißchen Nestruhe herrschen. Genießen Sie doch einfach die Ruhe und besinnen Sie sich auf sich selbst.

Talisman: Inguz ist eine der vier nicht wend- und umkehrbaren Runen. Sie wirkt beschützend und wenn sie zum Wirken kommt, verschafft sie wohltuende Ruhe. Die Rune Inguz fördert Ihre innere Entwicklung und Ihre Aktivitäten, sie bewirkt Verwandlungen und beendet Zurückhaltung. Außerdem festigt sie geschaffenes und bewahrt Sie vor Verlusten.



Orakelstab 3: Erwachender Lichtgeist

Runenbegriff: Ingu

Sinngehalt: aufstrebender, sich entfaltender Sonnensohn (Agni-Krishna, Mithra/Mithras, Hor-Apollo, Helgi-Fro/Frej)

Mondcharakter: gebärender Schwarzmond

Tyrkreisort: Steinbock/Wassermann

Diese Rune verheißt werdende, wachsende, glückliche Erfüllung. Ein segensvolles, erfolgreiches Projekt wird beginnen. Das beharrliche Aufwärtsstreben des Steinbocks mischt sich mit Wassermann-Impulsen: ethische, moralische, idealistische, humanitäre Grundsätze, Wahrheitsliebe, Gewissenhaftigkeit. Der reine, fruchtbare Licht/Feuergeist, das Prinzip des Heiles und der Gesundheit schlechthin, wirkt in diesem Stab als keimhafte Kraft, aus der sich die ganze Fülle aller menschlichen Hoffnungen zu entfalten verspricht. Die Rune gilt als Signal für das Ende von Bedrängnis und Sorge, als Zeichen der Wende zum Besseren. Sie schließt aber auch die Aufforderung mit ein, keinen Augenblick in hoffnungsseliger Glücksgewißheit zu verharren, sondern im gläubigen Eifer für den Erfolg mitzuwirken. Der runische Schwerpunkt liegt im Intelligiblen, rein Geistigen und könnte somit auch auf erfolgreiche Examina hinweisen.



Interpretation: Fruchtbarkeit, der Erdgott

Ingwaz besitzt viel potentielle Energie, die erst durch einen Prozess von Wachstum und Reifung hindurchgehen muss, um an Kraft zu gewinnen.

Diese Rune birgt eines der grössten Geheimnisse nordischer Sexualmagie.

Die Ing-Rune symbolisiert Fruchtbarkeit und plötzliche Freisetzung von Energie. Sie speichert und transformiert Kraft für rituelle Zwecke.



Urgermanisch: ingwaz - Gotisch: enguz oder iggws - Altenglisch: ing - Nordisch: ing oder yngvi

Esoterische Interpretation des Namens: der Erdgott
Ideographische Interpretation: männliche Genitalien

Man nimmt an, daß Ingwaz der Name eines alten germanischen Erdgottes ist, der zusammen mit der Erdmutter Nerthus wirkte. Ihr Kult war in alter Zeit besonders in den Nordseegebieten stark ausgeprägt. In einem altenglischen Runengedicht wird berichtet:
Ing wurde zuerst unter den Ostdänen
von einem menschlichen Auge erblickt, bis er gegen Osten ging
über das Meer,
sein Wagen folgte ihm nach: so nannten die Heardings den Helden.
Der hier erwähnte Wagen ist identisch mit dem, der im Nerthus-Kult verwendet wurde. Ingwaz stellt den Gemahl der Erdmutter dar und den ihr zur Seite stehenden Priester. Dieser Kult spielte bei den Völkern der Nordsee eine so bedeutende Rolle, daß sie oft als Ingvaeones (Jene des Ing) bezeichnet wurden.

Der Vanische Gott Freyr ist auch unter dem Namen Yngvi bekannt und spielt auch bei den Fruchtbarkeitsritualen eine Rolle, indem er in einem Wagen in rituellen Prozessionen fährt. Es scheint, daß Freyr ganz allgemein im Norden die Rolle und den Namen des Ing an sich gerissen hat.

Im Ing-Nerthus Kult verzehrt das feminine Element das maskuline, um die verbrauchten Energien wieder zu ersetzen, die nötig waren, um dem Land und dem Volk Fruchtbarkeit zu spenden. Kennzeichnend ist in diesem Zusammenhang die Sage, in der Freyr sein Schwert opfert, um Skadhi zu gewinnen oder auch der Name Gelding (kastriertes Pferd) für Odhinn. Das männliche Element repräsentiert die sich immer wieder selbst erneuernde "kosmische Nahrung" in Form von potentieller Energie, die den Winter hindurch von der Göttin einbehalten wird, um sie dann im Frühling plötzlich und mit gewaltiger Kraft in einem orgiastischen Prozessions-Ritual wieder freizusetzen.

Die NG-Rune stellt einen Vorrat potentieller Energie dar, die erst durch einen Prozess des Wachstums und der Reifung hindurchgehen muß, um an Kraft zu gewinnen. Dieses Prinzip hat für alle Ebenen des Multiversums Gültigkeit, und dieser Rune wohnt große Kraft inne, denn jede Macht muß eine solche geschützte Periode des Wachstums und der Reifung durchmachen, ehe sie in ihrer potentesten Form in Erscheinung treten kann.

In dieser Rune ist eines der größten Geheimnisse nordischer Sexualmagie verkörpert.



Fruchtbarkeit, Neubeginn, der Gott Ing
Ein neues Geschöpf entfaltet sich
noch feucht aus dem Kokon.
So erscheint neues Leben,
sanft und verborgen
zwischen frischen, jungen Trieben.
Diese Rune ist verbunden mit dem Mond, dem intuitiven Teil unserer Natur und mit seinem Drang nach Harmonie und Anpassung in der Sphäre zwischenmenschlicher Beziehungen. Ingwaz verkörpert das Bedürfnis zu teilen, die Sehnsucht, geliebt zu werden, die Suche nach Ähnlichkeiten.

Diese Rune fordert die Vollendung des Begonnenen. Wird sie gezogen, so steht möglicherweise eine Zeit freudvoller Erfüllung bevor, eine neues Leben, ein neuer Weg. Als Rune von großer Kraft verkündet Ingwaz, dass Sie nun die Stärke besitzen, die Dinge zu vollenden und zur Erfüllung zu bringen. Daraus kann ein neuer Anfang entsehen. Doch von besonderer Bedeutung ist jetzt die Vollendung. Es mag an der Zeit sein, ein Projekt zu Ende zu bringen; in diesem Fall sollte das Ihre erste Priorität sein. Vielleicht geht es aber auch um ein schwieriges inneres Problem, das nun geklärt oder gelöst werden kann. Das Erscheinen dieser Rune zeigt an, dass Sie den Boden für Ihre eigene Geburt vorbereiten müssen.

Alles verändert sich. Wir können nicht dauerhaft inmitten von Hindernissen leben. Die Rune der Fruchtbarkeit signalisiert das Auftauchen aus dem beengten Verpuppungszustand. Indem Sie das Alte löschen und loslassen, lösen sich auch alle Spannungen und Unsicherheiten.

Es kann jetzt notwendig sein, sich aus alten, eingefahrenen Geleisen, Gewohnheiten oder Beziehungen zu befreien, aus einem tief verwurzelten kulturellen oder persönlichen Muster oder einer Aktivität, die zu dem alten Selbst gehörte, das Sie nun hinter sich lassen. Der Augenblick der Geburt ist immer kritisch. Jede Bewegung ist gefahrvoll, doch geschieht sie im rechten Moment, kann sie aus der Gefahr herausführen. Jetzt ist es an der Zeit, die Geburt einzuleiten.

Ingwaz rät zur Vorbereitung. Sind Sie zentriert und geerdet, befreit von allen unerwünschten Einflüssen und stets humorvoll, so sind Sie bestens darauf vorbereitet, sich dem Willen des Himmels zu öffnen und können dem Augenblick der Geburt mit ruhiger Gewissheit entgegensehen.

Admin
R. Forstner-Billau
Wien
!--========== Links ==========-->
www.forstner-billau.at